Topinambur-Erdmandel-Braunhirse

Hirsi Top

  • Die Erdmandeln bringen mit ihren speziellen Ballaststoffen vor allem Fülle in den Verdauungstrakt.
  • Dies beschleunigt die Darmpassage des Nahrungsbreies beträchtlich und vermehrt sein Volumen.#
  • eine perfekte Kombination regt Darmtätigkeit an, stärkt Darmflora, stabilisiert Blutzuckerspiegel
    unterstützt Gewichtsreduktion.
  • Stärkt körpereigene Abwehrkräfte zur Fett- & Cholesterin- bewussten Ernährung
    für Diabetiker besonders geeignet, unterstützt die Entwässerung unterstützt die Entschlackung, unterstützt die Entsäuerung
    reich an natürlichen Mineralien & Spurenelementen, ballaststoffreich.
  • Anwendungshinweis:
    2-3 x täglich als Getränk je 1EL in Flüssigkeit trinken.

   Hirsi Top hier kaufen

Braunhirse Wildform

Hirse enthält sehr viel Kieselsäure, außerdem Fluor, Schwefel, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kalium, Zink usw. Besonders reichlich sind die Vitamine der B-Gruppe: B1, B2, B6, B17, Pantothensäure und Nikotinsäureamid vertreten. Bemerkenswert ist, dass hier die Mineralstoffe, Spurenelemente und Wirkstoffe in einer feinen, bald homöopathischen Form vorhanden sind, die eine Wiedergesundung von Knochen und Knorpeln positiv beeinflussen kann. Und gerade diese feine Form wird von unserem Organismus bzw. den Körperzellen in einzigartiger Weise aufgenommen. Dies kann u.a. dazu beitragen, einseitig bestehende schlackenartige Mineralstoff-Stauungen rückgängig zu machen und Mineralienverluste auszugleichen. Bereits in der mittelalterlichen Heilkunde wurde insbesondere die Braunhirse (wird nicht geschält) hoch gelobt und gilt auch heute noch als Geheimtipp für alle Menschen, und nicht nur in zunehmendem Alter. Die Braunhirse ist daher für den Verzehr noch hochwertiger als die von Schalen befreite Goldhirse.

Topinambur Saftpulver 

Topinambur (Helianthus tuberosus) ist eine Pflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae) und zählt zur selben Gattung wie die Sonnenblume (Helianthus annuus). Sie ist eine Nutzpflanze, deren Wurzelknolle primär für die Ernährung genutzt wird.

Topinambur ist u.a. auch unter den Namen „Erdapfel, Jerusalem-Artischocke, Indianerknolle, Süßkartoffel, … „ bekannt.

Der Geschmack der Topinamburknollen ist süßlich, die Konsistenz wässrig und sie erinnert an Artischockenböden. Besonders hervorzuheben ist als Inhaltsstoff Inulin, ein Polysaccharid, das für Diabetiker besonders verträglich ist. Inulin aufgespalten ergibt Fructose mit eineinhalbfacher bis doppelter Süßkraft gegenüber Zucker (Saccharose). Neben dem hohen Ballaststoffgehalt ist Inulin wichtig bei der Zusammenstellung von Diät-Mahlzeiten. Auch der Eiweißgehalt ist mit zwei bis drei Prozent recht hoch.

In der Homöopathie wird Topinambur als Mittel zur Gewichtsreduktion – durch Hemmung des Hungergefühls – angewendet. Die Knolle enthält auch Betain, Cholin und Saponine und hat einen süßlichen Geschmack.

Hoher natürlicher Gehalt an probiotischen Stoffen, Inulin bzw. Oligofructose, sowie einzigartiger Mineralstoffkomplex. Ideal als gesunde Nahrungsergänzung, vollständig natürliche Herkunft.

Positiver Einfluss auf die Gesundheit, sowie Aktivierung der Darmflora durch probiotische Prozesse.

Wirkt positiv auf die Darmflora, enthält wertvolle Inhaltsstoffe mit günstigen Eigenschaften für das Blut, kann sich gesund auf Blutzucker- / Cholesterin und Triglyzeridwerte auswirken, unterstützt positiv die Verdauung und den Stoffwechsel, stärkt die körperlichen Abwehrkräfte, fördert die körperliche Aktivität und Fitness, ist sinnvoll, wenn aus der Nahrung schädliche Stoffe aufgenommen werden und eignet sich zur Ernährung bei Menschen, die eine Diät- oder Fastenkur machen.

Erdmandel

Die Erdmandel  ist eine Pflanzenart der Gattung Zypergräser in der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie ist schon im ägyptischen Altertum bekannt und auch eine medizinische traditionsreiche und unter ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten überzeugende Frucht gewesen. Die braunen, runden, erbsengroßen, stark ölhaltigen Knollen sind essbar und werden in Südeuropa und Westafrika gehandelt. Die Knollen sind in Frankreich als „Amandes de terre“ bekannt, in Spanien als „Chufa“. Der Geschmack der Knollen erinnert an Haselnüsse oder Mandeln. Diese Wurzelknollen, zeichnen sich durch ganz bemerkenswerte Besonderheiten aus. So beispielsweise glänzen sie mit einem ungewöhnlich hohen Ballaststoffanteil bei gleichzeitig ganz vorzüglichem Geschmack – eine ansonsten leider kaum bei Lebensmitteln anzutreffende Kombination.

Erdmandeln bestehen zu mehr als 25 % aus Fett mit einem hohen Anteil an ungesättigte Fettsäuren, aus etwa 30 % Stärke und zu 7 % aus Eiweiß, leicht verdauliches pflanzliches Eiweiß. Sie enthalten viel ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure, Vitamin H und Rutin sowie viele Mineralstoffe.

Gleichzeitig liefert die Erdmandel das pflanzliche Zellschutz-Vitamin E, das notwendig ist, um die für die Zufuhr notwendigen, jedoch chemisch unbeständigen, hoch ungesättigten Fette (und damit die Zellen unseres Körpers) vor Oxidationen und Schädigung durch Freie Radikale zu schützen.